Top 10: Retouren und Rücksendungen bei eBay vermeiden

Neuer, vereinfachten Rückgabeprozess bei eBay: Wie lassen sich unnötige Rücksendungen vermeiden?

Im Februar 2015 hat eBay den neuen, vereinfachten Rückgabeprozess angekündigt und verspricht Händlern und Käufern: „Mit dem neuen eBay-Rückgabeprozess können Sie Rückgaben einfach und schnell abwickeln.“

Fakt ist, dass es zu immer mehr Rücksendungen und Retouren bei eBay kommt. Auch wenn das natürlich oft nicht in der Hand des Verkäufers liegt, lassen sich dennoch viele unnötige Retouren vermeiden.

Neuer eBay-Rückgabeprozess: Alles zum neuen, vereinfachten Rückgabeprozess finden Sie auf der eBay-Übersichtsseite im Verkäuferportal.

Ausführliche Beschreibung

Eine Beschreibung des Zustands ist besonders bei gebrauchten Artikeln wichtig. Was für einen Verkäufer ein “guter Zustand” ist, sieht ein Käufer vielleicht anders. Vermerken Sie besondere Merkmale des Artikels, Fehler und Verschmutzungen in der Artikelbeschreibung. Artikel wie Kleidungsstücke fallen oft unterschiedlich aus, machen Sie daher zusätzliche Größenangaben wie Brustweite, Bundweite, usw.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Oft kann man sich erst durch viele Detailfotos ein genaues Bild vom Artikel machen.

Eigene Fotos, keine Katalogbilder

eBay bietet bei vielen Artikeln Katalogbilder an. Auch wenn diese sehr ansprechend sind, weicht der tatsächliche Artikel und sein Zustand sehr von dem abgebildeten Zustand auf Katalogbildern ab. Machen Sie lieber eigene Fotos, die den tatsächlichen Zustand zeigen. Wenn ein Katalogbild als Galeriebild verwenden möchten, fügen Sie eigene Fotos zusätzlich hinzu.

Erst das Geld, dann die Ware

eBay hat vor kurzem „Kauf auf Rechnung“ eingeführt. Viele Online-Händler haben aber die Erfahrung gemacht, dass es bei Zahlung per Vorkasse (Überweisung oder Paypal) zu bedeutend weniger Retouren kommt als bei Zahlung auf Rechnung.

Gute Verpackung

Aufgrund mangelnder Verpackung kann es zu Beschädigungen und damit zu Retouren kommen.

Letzte Kontrolle

Viele Rücksendungen sind darauf zurückzuführen, dass ein Käufer einen falschen oder unvollständigen Artikel erhalten hat.

Liefern Sie schnell

Kaufeuphorie kann schnell abnehmen. Je schneller ein Käufer seinen Artikel erhält und benutzen kann, desto eher behält er ihn auch.

Teilen Sie dem Käufer die Sendungsnummer des Pakets mit

Oft kommt es zu Rücksendungen, weil der Empfänger zuhause nicht angetroffen wurde und der Zusteller keine Benachrichtigungskarte hinterlassen hat, wo das Paket abgeholt werden kann. Nach einer einer kurzen Lagerfrist geht das Paket in der Regel zurück an den Absender.

Legen Sie dem Paket keinen Retourenschein bei

Das animiert viele Käufer zum vorschnellen Zurücksenden. Lassen Sie einen Käufer, der einen Artikel zurückgeben möchte, einen Retourenschein bei Ihnen anfordern.

Lernen Sie von Retouren

Natürlich lassen sich nicht alle Retouren vermeiden. Kommt es daher zu einer Retoure, fragen Sie den Käufer, warum er den Artikel zurücksenden möchte. So können Sie Schwachstellen entdecken und kün!ig eher vermeiden.

Foto: Deutsche Post AG